Powered by Telekom
 

Suche

Empfehlen Sie ummelden.de:

Umzugstipps

Umzugstipps vom ProfiDer mit Sicherheit wichtigste aller Umzugstipps ist der, nicht zu spät mit den Arbeiten der Vorbereitungen anzufangen. Viele Privatleute, die noch nicht häufig in ihrem Leben umgezogen sind, unterschätzen die Unwägbarkeiten und Verzögerungen, die bei der Umzugsplanung auftreten können. Auf jeden Fall ist der gut aufgestellt, der den wichtigsten Umzugstipp von Profis beherzigt: So schnell wie möglich mit den Vorbereitungen starten!

Umzugschecklisten

Umzugstipps ChecklistenChecklisten sind nützliche Umzugshilfen. In der Praxis bewährt, gehört ihre Nutzung ebenfalls zu den wichtigsten Umzugstipps. Gibt es auch viele individuelle Faktoren bei Privatumzügen, so sind einige Abläufe dennoch sehr allgemein. Diesem allgemeinen Vorbereitungsteil widmen sich die Checklisten, die auf ummelden.de kostenlos bereitgestellt werden.

Weitere Tipps und Tricks

SpartippsUnser Ratgeber ist sehr umfangreich. Lesen sie auch, wie Sie Geld und Zeit sparen können.

Kartons kennzeichnen

Diese Aufkleber helfen beim sortieren. So kann man den jeweilgen Karton auch einem Raum in der neuen Wohnung zuordnen.

Gekonnt transportieren

lkw mietenEin Miet-Lkw oder ein Mercedes Sprinter sind die am häufigsten gebuchten Fahrzeuge beim Wohnortwechsel.

Tipps

Mit diesen Umzugstipps entspannter ausziehen und in die neue Wohnung einziehen

Wer kennt das nicht? Endlich kann in die heißbegehrte Wohnung bezogen werden, doch das Parkett in der neuen Wohnung hat häßliche Flecken. Oder die schönen, alten Sprossenfenster quietschen beim Öffnen und Schließen. Nützliche Tipps und Tricks zu diesen und vielen anderen Themen sowie praktische „Do-it-yourself“-Anleitungen erwarten Sie in diesem Kapitel.

Umzugstipps

Eine Übersicht der besten Tipps

Umzug TippsDas, was Sie bei online erledigen können, nehmen Sie prompt in Angriff. Mittels kostenloser Checklisten erhalten Sie einen guten Überblick, über die Aufgabenstellungen. Eine gute Planung sollte rund vier Wochen vor dem "Tag X" starten. Als erster wichtiger Tipp gilt daher:

Bestellen Sie Kartons möglichst einen Monat vor dem Umzugstag. Packen Sie die Kartons, wann immer Sie Zeit und Lust dazu haben. Das vermeidet Stress, wenn der Tag näher rückt.

Trennen Sie sich von Einrichtungsgegenständen, die Sie nicht mehr benötigen. Einen Karton könnten Sie sogleich mit „eBay“ oder „Trödelmarkt“ beschriften. Auf diese Weise verringern Sie das Volumen und laufen nicht Gefahr unwichtige Gegenständ mitzubefördern.

Tipps zum Beschriften:

Sammeln Sie Zeitungen, damit Sie das Hab und Gut sicher verpacken können. Beschriften Sie die Kartons auf allen Seiten. Kennzeichen Sie alles mittels Farben nach Gewichtsklassen. Auch der jeweilige Raum in der neuen Wohnung sollte gut sichtbar zu lesen sein. Dadurch wird sich keiner Ihrer Umzugshelfer überheben.

Der Transport

Auch bei der Reservierung des Miet-Lkw bzw. Transporters (bei einer Autovermietung) sollten Sie möglichst früh aktiv werden. Das gilt vor allem, wenn Ihr Auszug und Einzug unbedingt in Stoßzeiten stattfinden muss (Wochenende, Monatsende, Monatsanfang). Noch wichtiger ist die frühzeitige Reservierung im Fall von Einwegmieten.

Tipps:

  1. Top-Seller (wie den Mercedes Sprinter) reservieren Sie am Besten fünf Wochen vor dem Umzugstag.
  2. Lassen Sie sich das Fahrzeug an der Verleihstation ausgiebig erklären.
  3. Bedenken Sie die voluminöseren Abmessungen bei Einfahrten, an Tankstellen und Einfahrten, verglichen mit Ihrem Privatauto.
  4. Planen Sie genug Zeit ein. Ein Miet-Lkw ist rund ein Drittel langsamer, als Sie für die gleiche Wegstrecke mit Ihrem Pkw benötigen würden.

Tipps zum Anmelden und Ummelden

Den Weg zur Postfiliale, zur Sparkasse oder Bank oder in den nächstgelegenen T-Punkt kann man sich oftmals sparen. Alle Meldepartner bieten inzwischen nützliche Umzugsservices, die sich zuvor tausendfach bewährt haben. Denken Sie in dem Zusammenhang auch an die Benachrichtigung der GEZ, des ADAC und ggf. an das Kreiswehrersatzamt. Tipps für die Ummeldung beim Einwohnermeldeamt finden Sie ebenfalls im Internet. Online lassen sich darüber hinaus günstige Stromanbieter ausfindig machen. Den Kabelanschluss kann man ebenso vom heimischen Rechner aus anmelden. Selbst für die Ummeldung des Autos stehen praktische Online-Dienste bereit.

Ummelden bei Wohnungswechsel – Umzugstipps für alle Fälle

Wie man den Umzug plant, hängt ganz von den eigenen Vorstellungen ab, wie man all die kleinen und großen Erledigungen hinter sich bringen will. Eine richtige Reihenfolge gibt es im Grunde nicht. Während der eine vielleicht zunächst den Transporter bucht, beginnen andere lieber zunächst mit dem Packen der Umzugskartons, um so besser zu erkennen, welche Anforderungen das benötigte Fahrzeug eigentlich erfüllen muss.

In der Tat fällt es vielen Umziehenden eher schwer, abzuschätzen, wie groß das Fahrzeug eigentlich sein muss, damit möglichst alle Möbel und Kartons mit einer einzigen Fahrt aus der alten in die neue Wohnung gebracht werden können.

Weit weniger Spielraum präsentiert sich den Umzugsplanern dann, wenn es an die Ummeldungen bei Behörden und Unternehmen geht. Eine ganze Reihe von Firmen verlangen in ihren Geschäftsbedingungen eine zeitnahe Benachrichtigung von ihren Kunden, sofern diese einen Wohnungswechsel hinter sich gebracht haben.

Um fürs Ummelden von Profis lernen zu können, ist das Internet die ideale Anlaufstelle. Doch auch hier haben Verbraucher die freie Entscheidung, wie sie am liebsten vorgehen möchten. Mancher Internetnutzer sucht sich vielleicht für das Ummelden Tipps auf unterschiedlichen Webseiten zusammen.

So gibt es eine Vielzahl von Online-Rathäusern, auf denen Bürger in Umzugsratgebern nachlesen können, innerhalb welcher Fristen sie die Anmeldung bzw. Ummeldung bei ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt vorgenommen haben müssen. Auch können Organisationstalente dort bereits das erforderliche Um- oder Anmeldeformular herunterladen, um sich die Ausfüllarbeit in der Behörde zu ersparen und die Anmeldung zu beschleunigen. Denn gerade Zeit ist fast immer Mangelware, wenn ein Umzug bevorsteht.

Viele Behörden setzen knappe Fristen bei der Ummeldung

Das Web ist ein schier unerschöpflicher Quell von Informationen für alle wichtigen Aspekte aus dem Bereich Ummelden. Umzugstipps finden sich nicht nur zum Vorgehen beim Einwohnermeldeamt. Weitere Stellen, die über einen Umzug informiert werden müssen, sind die Gebühreneinzugszentrale GEZ oder das Finanzamt.

Im Falle eine Wohnortswechsels ist die Ummeldung beim Finanzamt aus dem Grund erforderlich, weil sich hierdurch die Steuernummer der Bürger verändern kann, weil eine andere Behörde nach dem Einzugstag für die Bearbeitung der Daten zuständig ist. Auch bei diesen Stellen sind Fristen einzuhalten, über die Internetnutzer Wissenswertes im WWW erfahren können. Zu diesen Informationen gehören nicht nur die eigentlichen Fristen, sondern auch Hilfestellungen dazu, wo die passenden Formulare zu finden sind und welche Unterlagen durch die Bürger einzureichen sind.

Praxistipp: Späte Ummeldung kann Probleme nach sich ziehen

Jenseits der behördlichen Stellen, die ein fester Bestand von Ummelden Tipps im Web sind, bestehen auch viele Unternehmen auf einer raschen Mitteilung zum Umzug. Dazu gehören neben Banken auch Versicherungsgesellschaften. Kommt es hier zu einer verspäteten Ummeldung auf die neue Adresse, besteht im Extremfall sogar die Gefahr, dass kein Versicherungsschutz besteht. Dies kann Versicherungsnehmer etwa dann teuer zu stehen kommen, wenn es zu einem Schaden kommt, der eigentlich über die Hausratversicherung abgedeckt wäre. Doch diese Police bezieht sich vielleicht noch auf die alte Wohnung. Mitunter heißt es dann plötzlich: Pech gehabt. So muss der Verbraucher dann selbst für die Kosten infolge eines Schadens aufkommen.

Post Nachsendeantrag hilft bei Überbrückung von Umstellungsphasen

Wer für das Ummelden Tipps sucht, stößt im Zusammenhang mit der Änderung bei der Postadresse immer wieder auf einen besonderen Hinweis: Es ist fast immer sinnvoll, wenigstens für einen gewissen Zeitraum den Nachsendeauftrag der Post zu beauftragen. Denn bis sich die Adressänderung bei den Absendern von Briefen und anderen Zustellungen herumgesprochen hat, können mitunter ein paar Wochen oder gar Monate ins Land ziehen.

Bei nur gut 20 Euro für ein halbes Jahr (für Privatkunden der Post) ist dies in jedem Fall eine lohnende Investition, um sich die regelmäßigen Besuche beim Nachmieter in der alten Wohnung zu ersparen, weil dort vielleicht immer noch Post ankommt. Der Service kann für bis zu 12 Monate gebucht werden, spätestens dann sollte wohl selbst das letzte Unternehmen in der Adressdatenbank berücksichtig haben, dass die Adressaten jetzt unter einer anderen Anschrift zu erreichen sind. Preistipp: Seit 2015 sind nun auch von vorne herein Beauftragungslängen von 24 Monaten möglich.

Unser Tipp:

Einer der hilfreichen Hinweise kann also lauten beim Ummelden: Tipps für den Privatumzug sind ebenso so gut wie wichtig. Doch mit den Angeboten wie ummelden.de haben Verbraucher nicht nur die Gelegenheiten, sich die Ummeldearbeit zu erleichtern. Sie können sie sogar von erfahrenen Ummeldespezialisten bei preisgünstigen Umzugsunternehmen erledigen lassen, ohne selbst viel Zeit und Nerven für die Ummeldung verwenden zu müssen.

 
ÜBER UNS
PRESSE & PARTNER
BESONDERS BELIEBT
  • Telekom Umzugsservice
  • Postadress
  • Immobilienscout24
  • Kabel Deutschland
  • Yello Strom
  • Sixt Lkw Vermietung
  • Targobank