Umzugskostenrechner – wo sich Kosten einsparen lassen

Wo sich Umzugskosten effektiv einsparen lassen – billig umziehen – preiswerte Umzugshilfen finden und unnötige Kosten vermeiden


Preisgünstig umziehen

Kostenvoranschläge helfen dabei die Gesamtkosten eines Wohnungswechsels zu berechnen – diverse Kosten sind zudem steuerlich absetzbar

Ein Wohnortwechsel ist eine aufwändige und teure Angelegenheit. Vieles muss detailliert geplant und organisiert werden. Dies gilt vor allem dann, wenn die Kosten überschaubar bleiben sollen. Grundsätzlich gilt: Wer gut, sicher und günstig umziehen möchte, sollte so früh wie möglich aktiv werden. Hier ein paar Tipps, mit denen sich bares Geld sparen lässt:

Die Einsparung von Umzugskosten kann an vielen Stellen erfolgen. Interessant sind natürlich die steuerlichen Potentiale, die zum Beispiel per Umzugskostenpauschale bei der Steuererklärung veranschlagt/abgesetzt werden können. Darüber hinaus sind Kostenrechner beliebt mit denen sich die ungefähren Ausgaben ermitteln lassen, z. B. bei Kauf von Umzugskartons oder auch bei einer möglichen Beauftragung einer Umzugsfirma.

Unter gewissen Voraussetzungen werden Umzugskosten auch vom Arbeitsamt oder vom Arbeitgeber übernommen. Den Voraussetzungen hierfür widmen wir uns in Beiträgen zu diesen Themen.

Umzüge umfassen viele verschiedene Kostenpositionen. Vor allem jungen Leuten geht es häufig um die grundsätzlichen Einsparpotentiale, mit denen sich die Kosten für den Wohnungswechsel möglichst gering halten lassen.

Geld sparen lässt sich durch den Wechsel des Stromlieferanten, Umzugstransporter lassen sich an Werktagen günstiger anmieten und preiswerte Umzugshelfer könnten über eine Arbeitsvermittlung engagiert werden. Auch bei den Renovierungsarbeiten lässt sich Geld sparen, z. B. dadurch, dass Vermieter ggf. gar nicht zur Durchführung bestimmter Schönheitsreparaturen verpflichtet werden können. Selbst Umzugsausgaben in Form von Mietkautionen lassen sich durch Alternativen vermeiden.

Umziehen aus beruflichen Gründen

Wer aufgrund seines Arbeitsplatzes seinen Wohnsitz verlegt, kann die entstandenen Ausgaben als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Als beruflich bedingt gilt, wenn

  • eine Versetzung durch den Arbeitgeber oder die Behörde vorliegt
  • auf Wunsch des Arbeitgebers eine Dienstwohnung bezogen wird
  • ein Ortswechsel durch Antritt einer neuen Stelle bzw. beim Berufseinstieg vollzogen wird
  • eine Zweitwohnung aus beruflich bedingter, doppelter Haushaltsführung bezogen oder aufgegeben wird
  • sich die Entfernung von Wohnort zu Arbeitsstelle um mindestens eine Stunde verkürzt bzw. die Arbeitsstelle von der neuen Wohnung in weniger als zehn Gehminuten zu erreichen ist

Umzugsunternehmen Kosten - Preise von Umzugsfirmen ermitteln und vergleichen

Wer aus beruflichen Gründen einen Wohnortwechsel anstrebt, dem stehen alle Türen offen seine Kosten beim Finanzamt geltend zu machen. Wobei die Inanspruchnahme der Pauschale nicht nur während des Umzugs die bequemere Lösung ist. Höhere Auslagen werden weit genauer vom Finanzamt überprüft und der Steuerpflichtige trägt die objektive Beweislast für die geltend gemachten Kosten.

Im Optimalfall trägt der Arbeitgeber die Umzugsausgaben. Da auch für ihn einige Steuervorteile aus diesem Arrangement entstehen, lohnt es sich immer den Arbeitgeber auf diese hinzuweisen. Bei einem privaten Umzugsvorhaben kommt man um das Sammeln aller Quittungen zwar nicht umhin, kann aber immer noch deutlich seine Kosten reduzieren.

Renovierung

  • Prüfen Sie die Schönheitsreparaturklauseln Ihres Mietvertrages. Viele dieser Klauseln sind nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs unwirksam. Möglicherweise sind Sie nicht verpflichtet, Ihre Wohnung zu renovieren und können eine Menge Geld und Arbeit sparen. Sollten Sie dennoch auf eigene Kosten renoviert haben, können Sie die Kostenerstattung verlangen und ggf. einklagen.
  • Wollen oder müssen Sie die Wohnung renovieren und einen Fachmann beauftragen, gilt auch hier: Mehrere Angebote einholen, Preise vergleichen, Festpreise verhandeln!
  • Wenn Sie selbst malern und tapezieren wollen, achten Sie darauf, Böden und evtl. vorhandenes Mobiliar gut und rutschfest abzudecken. Sparen Sie nicht an Abklebeband für Leisten, Rahmen etc. Eine gute Vorarbeit führt zu einem guten Ergebnis und verhindert Kosten und Schäden, die beispielsweise durch Farbe auf Teppichboden oder Parkett entstehen können.
  • Viele Geräte und Werkzeuge wie z. B. Teppichreinigungsgeräte, Bohr- / Schleifmaschinen können gemietet werden. Überlegen Sie gut, ob sich eine Anschaffung für Sie lohnt.

Welche Kosten sind absetzbar?

Ist mindestens eine der oben genannten Bedingungen erfüllt, so können folgende Ausgaben geltend gemacht werden:

  • Beförderungs- und Reisekosten: Unter Beförderungs- und Reisekosten fallen sowohl die Transportkosten als auch zwei Fahrten (bei einer zum Haushalt gehörenden Person) bzw. eine Fahrt (bei zwei Personen) zur Wohnungsbesichtigung inklusive Hotelübernachtung. Auch der Verpflegungsmehraufwand von Helfern sowie die Absperrkosten und Speditionsleistungen sind absetzbar. Als Richtlinie für die Rückerstattung gelten hier 0,30 Euro pro Kilometer sowie die Hotelübernachtung und der Verpflegungsmehraufwand in voller Höhe.
  • Maklergebühren: Die ortsübliche Courtage für eine Mietwohnung und eine Garage werden ebenfalls vom Fiskus akzeptiert. Ausnahme: Vermittlungsgebühren für Eigentumswohnungen.
  • Mietkostenentschädigungen: Sollte auf Wunsch des Arbeitgebers der Umzug plötzlich erfolgen, dass die Kündigungsfrist der alten Wohnung nicht eingehalten werden kann, so können die Mietausgaben bis zu sechs Monate lang geltend gemacht werden. Umgekehrt fallen auch bei zwingend erforderlicher Anmietung der neuen Wohnung bis zu drei Monate der Mietkosten unter die Werbungskosten.
  • Ausgaben für Herd, Ofen und Lichtanlagen: Ebenfalls vom Finanzamt akzeptiert werden die Kosten für den Abbau und Anschluss von Herden, Öfen und Beleuchtungsanlagen .
  • Nachhilfeunterricht: Sollten ihre Kinder aufgrund des Wohnortwechsels Zusatzunterricht benötigen, so können sie auch dies in Höhe von max. 1.409 Euro pro Kind in ihrer Steuererklärung geltend machen.
  • Weitere Kosten: Alle weiteren klassischen Ausgaben wie Wohnungsinserate, Telefonanschluss und Umschreibung des PKWs und Personalausweises, neue Nummernschilder, Schönheitsreperaturen usw. fallen unter den Pauschbetrag und können auch ohne entsprechenden Rechnungen beim Finanzamt abgesetzt werden.
  • Der Pauschbetrag: Für alle, die sich auch noch mit dem Sammeln sämtlicher Belege und Quittungen belasten wollen, gibt es die Möglichkeit für alle weiteren Kosten die Umzugspauschale in Anspruch zu nehmen. Bei Ehepaaren gewährt das Finanzamt einen Pauschbetrag in Höhe von 1121 Euro, bei Ledigen sind es 561 Euro. Für jede weitere zum Haushalt gehörende Person erstattet der Staat 247 Euro.
  • Entschädigung durch den Arbeitgeber: Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten, so kann er diese in Höhe des gesetzlichen Pauschbetrages steuer- und sozialversicherungsfrei ersetzen. Auch bei höheren Kosten können diese bei Vorlage der entsprechenden Quittungen kompensiert werden. Laufen die betreffenden Rechnungen direkt auf den Arbeitgeber, so kann er seit 2006 die Umsatzsteuer sogar als Vorsteuer absetzen.
  • Umziehen aus privaten Gründen: Selbst wenn keine berufliche Notwendigkeit für den Wohnortwechsel besteht, können 20% der Auslagen als so genannte haushaltsnahe Dienstleistungen bei der tariflich festgesetzten Einkommenssteuerschuld geltend gemacht werden. Dies ist ebenfalls nur gegen Vorlage der entsprechenden Rechnungen sowie nur für die Dienstleistungen z.B. durch Spediteure möglich. Insgesamt können pro Jahr bis zu 600 Euro an haushaltsnahen Dienstleistungen von der Steuer abgezogen werden.
Preiswert umziehen - wo man bei einem Umzug sparen kann

Zum Online Formular des Post Nachsendeauftrags
Telekom Neuanschluss bei Umzug