Im Voraus behördlich bei Umzug ummelden?

Wann eine Wohnsitzänderung in Deutschland frühestens erfolgen kann

Offizielle Regelung zur Vorab-Ummeldung

Bundesmeldegesetz (BMG)

§ 17 Anmeldung, Abmeldung –

(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.

(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden.

Eine Abmeldung ist frühestens eine Woche vor Auszug möglich; die Fortschreibung des Melderegisters erfolgt zum Datum des Auszugs.

Kann man sich vorab amtlich ummelden?

Nein, das ist nicht möglich.

Seit der Verschärfung der Meldegesetz-Bestimmungen legt der Gesetzgeber großen Wert auf das Einzugsdatum. Vor diesem Hintergrund muss das Einzugsdatum mit einer Bescheinigung dokumentiert werden. Eine Wohnsitz-Ummeldung vor dem Einzugsdatum ist nicht möglich.

Aus diesem Grund ist der angegebene Einzugstermin auf der Vermieterbescheinigung (alternativer Begriff ist „Wohnungsgeberbestätigung“) entscheidet. Das Datum definiert den Zeitpunkt der Wohnsitzänderung.

Vom Datum abhängig ist die Einhaltung von Ummeldefristen. Diese betragen 2 Wochen nach dem Einzug. Im Fall einer Wohnsitz-Abmeldung gilt hingegen eine Vorlaufzeit von 1 Woche vor dem Auszugstermin.

Postalisch vorab ummelden

Exklusiv online: Laufzeiten von 6 und 24 Monaten und jetzt neu: Zahlung per PayPal

Wo man sich im Vorfeld eines Wohnungswechsels ummelden kann

Die postalische Ummeldung bei der Deutschen Post ist beim Post Nachsendeauftrag an keinem Beauftragsvorlauf gebunden. Mindestens 5 Werktage sollte man den Kollegen der Post Vorlaufzeit geben. Der Auftrag zur Postweiterleitung kann selbstständig auch viele Wochen früher erfolgen. Entscheidend ist das Datum, ab wann die Wirksamkeit erfolgen soll. Gleiches gilt für die Ummeldung des Telekom-Anschlusses.

Ummeldungen in Form von Adressänderungs-Mitteilungen können selbstverständlich im Vorfeld vorgenommen werden und sind unabhängig von der behördlichen Umzugsmeldung. Hierfür stellt z. B. die GEZ (Beitragsservice) Änderungsformulare online zur Verfügung.

Bedeutend und ausschlaggebend für steuerliche Aspekte, Versicherungen, dem Bezug von Sozialleistungen, städtischen Gebühren, etc. ist immer der Tag des Wohnungseinzugs.