Den Post Nachsendeauftrag verlängern beziehungsweise ändern

Wie man den Nachsendeantrag verlängern kann und ob sich das lohnt – Adressänderung – Urlaub – Lagerservice

Eine Verlängerung des Post Nachsendeauftrags ist möglich

Die Verlängerung kann frühestens vier Wochen vor Ablauf des Beauftragungszeitraum vorgenommen werden. Selbstverständlich ist die Verlängerung nicht kostenlos.

  1. Die Verlängerung eines bestehenden Auftrag ist nur um weitere sechs Monate möglich.
  2. Zur Verlängerung ist die Eingabe eines Zugangscodes erforderlich. Eine Verlängerung bevor das Anschreiben mit dem Code eintrifft, ist leider nicht möglich.
  3. Verlängert werden können keine Nachsendeaufträge bei einem Umzug ins Ausland oder wenn der Auftrag wegen vorübergehender Abwesenheit erteilt wurde.
  4. Das Verlängerungsangebot ist kostenpflichtig.

Soll der Nachsendeservice um weitere sechs Monate ausgeweitet werden, muss der Zugangscode im Shop der Deutschen Post im Bereich „Nachsendeservice Verlängerung“ eingegeben werden. Wählen Sie eine Zahlungsmethode aus und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Unser Tipp: Sparen Sie sich die Verlängerung des Nachsendeauftrag zugunsten eines neuen Auftrags. Für einen Betrag von lediglich 7 Euro Mehrkosten decken Sie die einen Zeitraum von weiteren sechs Monaten ab, also insgesammt 12 Monate. Dieser Tipp gilt auch für jene, die den Zugangscode nicht erhalten haben oder nicht genau wissen, wann die Nachsendung der Briefpost ausläuft.

Wie kann man einen Nachsendeauftrag ändern bzw. vorzeitig beenden?

Beinhaltet der Nachsendeservice der Deutschen Post einen Fehler, so kann man diesen selbstverständlich korrigieren lassen. Der Umfang der Modifikation hat allerdings Grenzen. Zulässig sind Berichtigungen einzelner Namen oder fehlerhafte Adressangaben. Sichergestellt sollte ja sein, dass die Briefpost zuverlässig an die neue Postanschrift weitergeleitet wird.

Grundvoraussetzung für die Abänderung eines bestehenden Nachsendeauftrags ist die Auftragsnummer. Der Post Kundenservice hat ansonsten Probleme den Anrufer zu identifizieren und die Richtigstellung bzw. den Stopp der Nachsendung zu legitimieren.

Inhaltliche Veränderungen bei einem bestehenden Nachsendeantrag können sich z. B. auf den Familiennamen beziehen (Heirat, Scheidung, etc.). Korrekturen müssen vorgenommen werden, sollte die Nachsendung der Post aufgrund von fehlerhaften Angaben nicht zuverlässig funktioniert. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Ortsbezeichnungen, Postleitzahlen oder Hausnummern bzw. Straßennamen unleserlich waren und vom Post-System falsch erfasst wurden.

Aufgrund der hohen Zahl der Online-Beauftragungen des Post Nachsendeauftrags ist die Fehlerhäufigkeit naturgemäß stark zurückgegangen, im Vergleich zu den Zeiten in denen das Nachsendeformular noch bevorzugt in der Postfiliale handschriftlich ausgefüllt wurde. Dort wird heute nur noch die Laufzeit von Standard-12-Monaten angeboten.

Auch bei der Abbestellung eines erteilten Nachsendeauftrags muss der Kundendienst den Anrufer zweifelsfrei identifizieren. Nur in Ausnahmefällen ist das ohne einen Nachweis des Auftragsstatus in Form einer Auftragsnummer oder ähnlichen Bestelllegitimation möglich.

Nachsendeauftrag ändern

An einem bestehenen Nachsendeauftrag können Korrekturen vorgenommen werden. Diese Korrekturen beinhalten kleinere Änderungen, z. B. Tippfehler.

Eine komplette Anschriftänderung fällt nicht unter das Korrekturangebot. In diesem Fall muss ein neuer Nachsendeantrag erteilt werden. Änderungen am Nachsendeauftrag führt der Kundenservice der Post aus.

Telefonisch können Änderungen über den Privatkundenservice 0228 4333 112 vorgenommen werden. Idealerweise halten Sie Ihre Auftragsnummer bereit. Grundsätzlich sind Korrekturen aber auch möglich, wenn über die Anschrift der Auftrag im System der Post gefunden wird. Die Hotline-Telefonnummer für alle Änderungsanliegen bei der Deutschen Post AG ist nebenstehend ausgeführt.

Lohnt es sich den Post Nachsendeauftrag zu verlängern?

Für die Verlängerung eines bestehenden Nachsendeantrags kann es viele Gründe geben.

Entweder wurde die Dauer des Beauftragungszeitraum von vorne herein kurz gewählt (beispielsweise nur 6 Monate) oder Gründe wie eine Erkrankung, ein langer Auslandsaufenthalt bzw. individuelle Gründe haben verhindert, alle wichtigen Behörden und Vertragspartner über die Adressänderung zu informieren.

Für viele behördliche Stellen ist die Erreichbarkeit ein entscheidender Faktor in der Kommunikation mit dem Bürger (Finanzamt, Arbeitsamt, GEZ, Straßenverkehrsamt, amtliche Bußgeldstellen). Vor diesem Hintergrund sollten sowohl Privatpersonen aber vor allem Gewerbetreibende unbedingt eine postalische Erreichbarkeit sicherstellen.

Nebenbei bemerkt, gehen von fehlgeleiteten amtlichen Schreiben immer auch datenschutzrelevante Risiken aus. Sprich: Nicht jeder Briefinhalt ist für die ehemaligen Nachbarn geeignet.

Die Deutsche Post bietet eine Verlängerungsoption für bestehende Nachsendeaufträge an. Allerdings hat dieses Angebot Einschränkungen. Das Verlängerungsangebot ist nicht kostenlos. Es ist an die Dauer von maximal 6 Monaten gebunden. Kunden dürfen nicht ins Ausland verzogen sein oder den Nachsendeauftrag wegen vorübergehender Abwesenheit gestellt haben. Darüber hinaus ist ein Zugangscode für die Verlängerung erforderlich.

Dieser Zugangscode wird dem Auftraggeber per Post zugestellt. Ohne die Angaben in diesem Anschreiben ist eine Verlängerung leider nicht möglich. Zwar bietet die Post im Online-Shop einen eigenständigen Bereich namens „Nachsendeservice Verlängerung“ an und offeriert einen Vorzugspreis. Doch zu welchen Nachsendekosten sich online die Auftragsdauer verlängern lässt, ist in der eFiliale der Deutschen Post nicht in Erfahrung zu bringen.

Minimaler Preis – maximaler Effekt: Der Post Nachsendeauftrag ist der mit Abstand preiswerteste Umzugshelfer überhaupt. Sparen Sie nicht ausgerechnet bei der günstigsten und zuverlässigsten Umzugshilfe, die es gibt. Verzichten Sie auf die Verlängerung eines bestehenden Auftrags und nehmen Sie eine neue Beauftragung per Online-Formular vor.

Neuer Nachsendeauftrag statt bestehenden zu verlängern

Prüfen Sie, ob sich eine Verlängerung des Nachsendeservices lohnt

Einen neuen Nachsendeauftrag über 12 Monate zu erteilen ist eine preislich interessante Alternative

Wie lange die Laufzeiten sind – Post Nachsendeservice – sechs und 24 Monate nur im Online-Shop buchbar

Den Nachsendeservice kann man nur über einen Zeitraum von 12 Monaten beauftragen, sucht man eine der Post Filialen auf.

D. h. die Dauer von sechs Monaten sowie die Laufzeit von 24 Monaten sind ausschließlich online bestellbar.

Insgesamt bietet die Deutsche Post drei Laufzeiten an: 6 Monate, 12 Monate und 24 Monate. Einen Monat vor Ablauf der Frist informiert die Post auf dem Postweg über die Verlängerungsoption von maximal weiteren 6 Monaten. 

Post Nachsendeservice verlängern oder neuer Nachsendeantrag?

Tipps zum Nachsendeauftrag ändern

  1. Seien Sie von vorne herein nicht zu knauserig – im Privatkundenbereich sind 12 Monate bei der Beauftragung des Nachsendeservices üblich – im Geschäftskundensektor ist die 24-Monate Laufzeit üblich.
  2. Sollten Sie innerhalb der Laufzeit die Adresse ändern wollen, wägen Sie ab, ob die nachträgliche Adressänderung online nicht wesentlich aufwändiger ist, als eine neue Beauftragung. Die Post richtet sich stets nach dem Auftragsdatum, überschreibt sozusagen bisheriges.
  3. Eine telefonische Änderung des Nachsendeauftrags ist grundsätzlich über den Kundendienst möglich, jedoch zeitaufwändig und nicht ganz risikofrei, was etwaige Fehler bei der Übermittlung von Personendaten betrifft.

3. Theoretisch können Sie die Daten und die Adresse bei jedem Nachsendeantrag online und offline ändern. Entscheiden Sie selbst, ob eine Neubeauftragung mit den korrekten Daten nicht letztlich vorteilhafter als eine Korrekturmeldung ist, die systemisch erst von einem Post-Mitarbeiter eingepflegt werden muss. -> Nerven- und Kostenabwägung…

4. Den Nachsendeservice können Kunden nur ein einziges Mal und lediglich für den Zeitraum von 6 Monaten verlängern (die Frage nach dem: „Wie oft?“ wird also beantwortet mit „1 Mal“. Erforderlich ist hierfür zudem ein zuvor postalisch zugestellter Id-Code. Tipp: Schenken Sie sich die Verlängerung. Beauftragen Sie gleich einen neuen Auftrag (vergl. auch Datenschutz bei Nichtzustellung bzw. Zustellung an die Ex-Nachbarn)

5. Das Thema der „Nachsendeauftrags-Verlängerung“ ist allgemein überbewertet. Ggf. sind die Regelungen in Österreich und der Schweiz anders, eine kostenpflichtige Verlängerung eines bestehenden Nachsendeauftrags lohnt sich in Deutschland in der Regel schon deshalb preislich nicht, weil die 6-monatige Variante ohnehin jene mit dem ungünstigsten Preis-/Leistungsverhältnis für Verbraucher ist.